Betreiber "Zynga" gibt nicht auf

Der Betreiber "Zynga", der im Bereich der Spiele für soziale Netzwerke wie "Facebook" ist, zu denen auch "Farmville" zählt, hat offenbar eine Pechsträhne erwischt, denn im vergangenen Vierteljahr waren die Geschäftszahlen nicht schwarz sondern rot.

Die verlorene Summe in diesem Zeitraum beläuft sich auf über 430 Millionen Dollar. Man gibt dem Börsengang des Betreibers die Schuld, welcher nicht besonders günstig gewesen ist. Das Unternehmen gab an, dass es letztes Jahr einen Gewinn von 311 Millionen Dollar einfuhr, was einer Gewinnzunahme von rund 60 Prozent entspricht.

Experten sind darüber sehr verwundert, da sie dies mit rund 10 Millionen Dollar weniger veranschlagt hatten. Zudem ist auch die Summe der Nutzer größer geworden, welche die Offerten des Betreibers pro Tag nutzen. Jeden Tag freut sich der Betreiber über 50 Millionen Nutzer, dies entspricht einem Anstieg von 13 Prozent.

Gleichzeitig kletterten aber auch die Kosten des Betreibers nach oben. Der Gang an die Börse kostete für das Unternehmen mehr als eine halbe Milliarde Dollar und zudem legte das Unternehmen 445 Millionen Dollar für Entwicklungsausgaben auf den Tisch, um neue Spiele herauszubringen, was sich 2011 nur auf 51,5 Millionen Dollar belief.

Selbstredend merkt man dies auch an der Börse, da die Aktie um 7 Prozent sank und nun bei 14 Dollar liegt. Doch dies kann aber auch auf der Mitnahme des Gewinns basieren, da das Wertpapier seit diesem Zeitpunkt um 40 Prozent nach oben kletterte.

Man wird sehen, welche Maßnahmen "Zynga" ergreifen wird, um wieder ins Plus zu kommen. Sicher ist aber, dass man sich zukünftig mehr von "Facebook" abnabeln möchte, obwohl diese Plattform bislang den gesamten Gewinn einbrachte. Dabei werden auch überlegungen angestellt, ob man nicht in den Sektor des iGaming einsteigen will.

Es bleibt weiterhin interessant.


geschrieben am 28.02.2012 von Tanja Eberhardt


2019-06       2019-5       2019-4       2019-3       2019-2       2019-1       
2018-12       2018-11       2018-10       2018-9       2018-8       2018-7       
2018-6       2018-5       2018-4       2018-3       2018-2       2018-1       
2017-12       2017-11       2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       
2017-6       2017-5       2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       
2016-12       2016-11       2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       
2016-6       2016-5       2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       
2015-12       2015-11       2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       
2015-6       2015-5       2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       
2014-12       2014-11       2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       
2014-6       2014-5       2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       
2013-12       2013-11       2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       
2013-6       2013-5       2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       
2012-12       2012-11       2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       
2012-6       2012-5       2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       
2011-12       2011-11       2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       
2011-6       2011-5       2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       
2010-12       2010-11       2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       
2010-6       2010-5       2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       
2009-12       2009-11       2009-10