Online Poker in Nevada - Vorsicht ist besser als Nachsicht

In den Vereinigten Staaten gibt es bezüglich des virtuellen Glücksspiels und des virtuellen Pokerspiels geteilte Meinungen.

Der Bundesstaat Nevada möchte ein erlaubtes und kontrolliertes virtuelles Pokerspiel im Staat so rasch wie es geht, etablieren. Zur Vorgehensweise der Behörde zur Regulierungen im Staat gehört die Erarbeitung strikter Kriterien, die die Betreiber befolgen müssen. Einige dieser Kriterien umfassen die Sicherheit der Einzahlungen sowie die Accounts der Spieler.

Dies fußt sicherlich auf dem Debakel mit den Accounts bei den Betreibern "FullTilt", "Purple Lounge" und auch "5050 Poker", die Schlagzeilen machten. Ein Auslöser für die Schwierigkeiten war der Fakt, dass die Kontrollbehörden den Informationen der Betreiber Glauben schenkten, dass die Kriterien eingehalten wurden.

Dies stellte sich als fehlerhaft heraus, so dass die Kontrollbehörden im Bundesstaat nun die Kandare fester anzieht. Viele Kontrollorgane des virtuellen Glücksspiels verlangen nun, dass die Anbieter die Zahlungen ihrer Nutzer in getrennten Konten unterbringen. Zudem sind die Konzessionsinhaber verpflichtet, den Geldinstituten Unterlagen vorzulegen, die beweisen, dass die Kriterien erfüllt werden.

Der Bundesstaat ging noch einen Schritt weiter und verlangt von den Betreibern, die Gelder als Treuhandfonds für die Nutzer zu etablieren. Für die Anbieter bestehen keine Besitzansprüche und kein Anrecht auf Zinsen.

Diese Fonds unterstehen der Verwaltung eines neutralen Prüfers, der garantiert, dass das Geld nicht vom Betreiber genutzt wird und dass der Betreiber das Geld nicht im Rahmen einer Flaute an sich nimmt. Wenn der Konzessionsinhaber diese Kriterien nicht einhält, dann ist er seine Konzession los und wird im Bundesstaat keine solche mehr bekommen.

Das Geld ist auch dann sicher, wenn der Betreiber einen Bankrott hat, da es in Treuhandfonds angelegt ist. So ist es ausgeschlossen, dass es zu einem Debakel wie bei "FullTilt" kommen kann.


geschrieben am 11.10.2012 von Tanja Eberhardt


2020-10       2020-9       2020-8       2020-7       2020-6       2020-5       
2020-4       2020-3       2020-2       2020-1       2019-12       2019-11       
2019-10       2019-9       2019-8       2019-7       2019-6       2019-5       
2019-4       2019-3       2019-2       2019-1       2018-12       2018-11       
2018-10       2018-9       2018-8       2018-7       2018-6       2018-5       
2018-4       2018-3       2018-2       2018-1       2017-12       2017-11       
2017-10       2017-9       2017-8       2017-7       2017-6       2017-5       
2017-4       2017-3       2017-2       2017-1       2016-12       2016-11       
2016-10       2016-9       2016-8       2016-7       2016-6       2016-5       
2016-4       2016-3       2016-2       2016-1       2015-12       2015-11       
2015-10       2015-9       2015-8       2015-7       2015-6       2015-5       
2015-4       2015-3       2015-2       2015-1       2014-12       2014-11       
2014-10       2014-9       2014-8       2014-7       2014-6       2014-5       
2014-4       2014-3       2014-2       2014-1       2013-12       2013-11       
2013-10       2013-9       2013-8       2013-7       2013-6       2013-5       
2013-4       2013-3       2013-2       2013-1       2012-12       2012-11       
2012-10       2012-9       2012-8       2012-7       2012-6       2012-5       
2012-4       2012-3       2012-2       2012-1       2011-12       2011-11       
2011-10       2011-9       2011-8       2011-7       2011-6       2011-5       
2011-4       2011-3       2011-2       2011-1       2010-12       2010-11       
2010-10       2010-9       2010-8       2010-7       2010-6       2010-5       
2010-4       2010-3       2010-2       2010-1       2009-12       2009-11       
2009-10